BIM und Recht - Neue Wege der Bauvergabe

Allgemeine Beschreibung

Building Information Modelling (BIM) ist in aller Munde. Erste Testprojekte laufen. Ab 2020 werden öffentliche Auftraggeber verpflichtet, Bauvorhaben ab 4 Mio. Euro mit der BIM-Methode zu planen. Dies wirft bei allen am Bau Beteiligten die Frage auf, wie das umgesetzt werden soll. Die Anwendung der BIM-Methode erfordert in allen Projektphasen Anpassungen – auch auf rechtlicher Ebene. Mit diesem Seminar bringt der Referent, der BIM-Projekte betreut und im Rechtsauschuss des BIM-Cluster Hessen e. V. sowie im bim2bim-Partnetzwerk engagiert ist, einen Überblick über die rechtlichen Knackpunkte und weist auf neue Fallstricke sowie Chancen und Möglichkeiten hin. Schließlich gibt er Einblicke in die künftigen Veränderungen, die mit der Ausweitung der BIM-Methode einhergehen werden.

Zielgruppe

Unternehmer, Geschäftsführer, Fach- und Füh-rungskräfte, Projektleiter, Bauleiter sowie Bauträger und BIM-Interessierte

Themen/Inhalte

1. Grundlagen
• Was ist BIM?
• Die wichtigsten termini technici
• Kurze Historie der Entwicklung
• Was ist technisch gefordert und was ist technisch möglich?
• Wie verhält sich BIM zu PIM (Product Information Management) und CAFM (Computer Aided Facility Management)?

2. Rechtliche Grundlagen
• Vertragsverhältnisse
• Ein- oder Mehrparteivertrag?
• Besondere Vertragsbedingungen (BIM-BVB)

3. Planervertragsrecht
• Grundlagen des Planervertrages
• BIM-Spezifika
• Neue Haftungsrisiken
• Neue Angebotsmöglichkeiten

4. Werkunternehmervertragsrecht
• Grundlagen des Werkunternehmervertrages
• BIM-Spezifika
• Neue Haftungsrisiken
• Neue Angebotsmöglichkeiten

5. Vertragsrecht der Bauprodukthersteller
• Grundlagen des Bauproduktherstellervertrages
• BIM-Spezifika
• Neue Haftungsrisiken
• Neue Angebotsmöglichkeiten

6. Vergaberecht
• Änderungen bei Vergaben von Architekten- und Ingenieurleistungen
• Änderungen bei Vergaben von Werkunternehmerleistungen
• Neue Wege im Vergaberecht

Referenten

Dr. Till Kemper M.A., Rechtsanwalt & Mediator

Dr. Kemper ist Partner der überregionalen Baurechtskanzlei HFK Rechtsanwälte in Frankfurt am Main. Er ist FA für Bau- und Architekten-recht, FA für Verwaltungsrecht sowie FA für Vergaberecht. Er berät insb. in Fragen des privaten wie öffentlichen Baurechts, des Städtebau-, Umwelt- und Vergaberechts sowie des Kulturgüterschutz- & Denkmalschutzrechts und ist zudem als Mediator tätig. Er ist Autor zahlreicher Beiträge für die Zeitschriften IBR, IMR, VPR, ZfBR, NZBau, des Handbuchs Bauen und Planen im Bestand, sowie zahlreicher anderer Fachbeiträge und Kommentierungen. Dr. Kemper ist Lehrbeauftragter der Universität Tübingen und vermittelt sein Fachwissen praxisgerecht in Vorträgen und Seminaren.

Veranstaltungsort

Verband baugewerblicher
Unternehmer Hessen e. V.
Emil-von-Behring-Straße 5
60439 Frankfurt am Main

Seminargebühr

Für Mitglieder des Verbandes baugewerblicher Unternehmer Hessen e. V. und des Baugewer-beverbandes Hessen-Thüringen e.V. beträgt die Teilnahme pro Person nur 325,00 Euro zzgl. Umsatzsteuer. Nichtmitglieder zahlen pro Per-son 395,00 Euro zzgl. Umsatzsteuer.

Der Preis beinhaltet Seminarunterlagen sowie die Verpflegung während des Seminars.

Seminar-Zeiten

9:00 Uhr - ca. 16:00 Uhr


15.04.2021

9:00 – 16:00 Uhr



Emil-von-Behring-Straße 5
60439 Frankfurt am Main